Sturz im Speedkanal: Andy Laufer verletzt

29.11.2017
19:27 Uhr

Author: Windsurfers

Schlechte Nachrichten von der Lüderitz Speed Challenge in Namibia: Andy Laufer hat sich verletzt. Bei 95km/h stürzte er direkt auf der Zielgeraden des 500m-Strips.

Eine genaue Diagnose ist noch nicht bekannt, aber sein rechter Fuß ist dick und geschwollen, sodass nicht mehr an Windsurfen zu denken ist. Er befindet sich gerade auf dem Rückweg nach Deutschland.

Dabei sah es für ihn ziemlich gut aus: An einem Tag mit schwächerem Wind erreichte er mit seinem großen 6,2qm Segel ganze 50,58 Knoten in der Spitze. Der Deutsche Rekord von Christian Bornemann aus dem Jahr 2015 (50,20kn über 500m) steht noch. Windsurf-Moderator Roberto Hoffmann, der ebenfalls für Deutschland antritt, hat an dem Rekord jedoch schon gekratzt.

Er kam auf 50,01kn auf 500m und gehört damit zum elitären Club der 13 Windsurfer der Welt, die die 50-Knoten-Marke geknackt haben. Der nationale Slalom-Ranglisten-Erste Gunnar Asmussen will in Namibia bleiben und hängt noch eine Woche dran. Er hat sich in den Kopf gesetzt den Rekord von Christian Bornemann zu übertrumpfen. Andy Laufer: "Gunnar, Roberto und ich waren extrem schnell unterwegs. Eigentlich wollte ich verlängern, die Vorhersage sah so gut aus! Aber dann hat es mich bei 50 Knoten tierisch zerlegt.

Jetzt ist der Fuß dick und geschwollen und ich kann doch nicht hier bleiben. Das ist scheiße. Gunnar hängt noch eine Woche dran und ich denke, dass der Deutsche Rekord fallen wird. Ich hab dem Gunnar gesagt, dass er Gas geben soll, aber nicht zu viel Gas, damit wir seinen Rekord nächstes Jahr nochmal brechen können. (Lacht!) Das Event hat richtig Bock gemacht, es war so ziemlich das geilste, was ich jemals mitgemacht habe. Nächstes Jahr bin ich definitiv wieder mit dabei."