Windorakel Top-Spots für Deutschland

Heute: 23.07.2017

Kein Spot mit Top-Wetter

Morgen: 24.07.2017

Kein Spot mit Top-Wetter

Übermorgen: 25.07.2017

Kein Spot mit Top-Wetter

    

Akuelle Wetterwarnungen

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

    

ACHTUNG - Bitte beachten!

Bei Lufttemperaturen unter 15° C bitte die Sicherheitshinweise zur Vermeidung von Erfrierungen beachten: Windchill-Tipps

 

 

    

Wettervideos von Jörg Kachelmann & DWD

    

Wettervorhersage für Deutschland

Markante Wettererscheinungen: Auch nachts Gewitter, lokal Unwetter. Am Sonntag am ehesten im Nordosten noch
geringes Unwetterrisiko.
Synoptische Entwicklung bis Dienstag 12 UTC -------------------------------------------------------------



Aktuell ...
liegen wir vorderseitig eines Troges über England der sich nach Osten ausdehnt und dessen Drehtzentrum auf die westliche Nordsee übergreift. Das
zugehörige Bodentief zieht mit Kern in die mittlere Nordsee von wo aus sich am Sonntagmorgen eine Rinne nach Westpolen erstrecken soll. Damit dreht die
Bodenströmung auf westliche Richtungen und die abends noch westlich unseres Raumes über Benelux und Frankreich liegende Kaltfront kann auf Deutschland
übergreifen und dürfte Sonntag früh die mittleren Landesteile erreichen. Damit wird die sehr labile und feuchtwarme Luft durch kühlere Luft ersetzt, in der
kaum noch Unwettergefahr gegeben ist. Zuvor ziehen aber die abendlichen Gewitter, teils Unwetter über dem Osten nach Polen ab und die über den anderen
Landesteilen vorhandenen Gewitter sollten sich dem Tagesgang folgend abschwächen.
Nur im Süden und Südwesten gibt es abends und nachts weitere teils starke Gewitter, da dort ein kurzwelliger Troganteil für Hebung sorgt. Da die Scherung
sowohl niedertroposphärisch, als auch höher reichend zunimmt, besteht die Gefahr organisierter Entwicklungen bis hin zu Superzellen und die Gefahr von Sturmböen,
vielleicht auch schwerer Sturmböen nimmt zu. Auch heftiger Starkregen und Hagel ist vor allem bis in die erste Nachthälfte hinein nicht ausgeschlossen. Auch an
der Kaltfront kommt es zu schauerartigen Regenfällen, die sich noch verstärken, da die PVA für zusätzliche Hebung sorgt. Mit zunehmender Scherung zwischen 0 und
6 km (über 20 m/s) ist auch die Entwicklung einer Gewitterlinie an der Front möglich, in deren Bereich Sturmböen wahrscheinlicher werden. Die Unwettergefahr
ist nachts somit noch nicht gebannt, auch wenn im Verlauf der Nacht das Potential dafür wohl abnimmt.

Sonntag ...
liegen am Boden in einer westlichen Strömung südlich des Tiefs über
der Nordsee und am Rand des Höhentiefs über der südlichen Nordsee und Benelux in einer südwestlichen Höhenströmung.
Die Kaltfront überquert im Tagesverlauf auch den Osten, womit auch dort die schwülwarme Luft abgedrängt wird. Ob es zuvor noch zu stärkeren
Gewitterentwicklungen reicht, muss abgewartet werden. Möglich erscheint dies auf jeden Fall, so dass Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen wieder
auftreten können, möglicherweise bis hin zum Unwetter. Im Südosten erfolgt wohl noch kein Luftmassenwechsel, so dass ebenfalls die Gewittergefahr erhöht bleibt
und auch dort Unwetter möglich erscheinen.
In den anderen Gebieten beruhigt sich das Wetter aber etwas. Der zunehmende Gradient dürfte in freien Lagen über der Mitte und dem Westen für starke Böen
Bft 7 sorgen. In der Nähe zum Höhentief ist über dem Norden und Nordwesten die Schichtung weiter hinreichend labil (in 500 hPa kühlt es unter -20 Grad ab), so
dass es zu einzelnen Gewitter mit stürmischen Böen oder Starkregen kommen kann, Unwettergefahr besteht dort aber nicht.
Insgesamt überwiegt wolkiges Wetter, im Süden mit größeren Aufheiterungen und die Temperaturen steigen auf 27 Grad in neißenähe, sonst meist auf 20 bis 25
Grad. In der Nacht auf Montag klingen die Schauer meist ab. Im Südosten sind im
Übergangsbereich zur instabilen Luft im Alpenraum und über Österreich zunächst einzelne Schauer und Gewitter zu erwarten. Später können von den Alpen her
Aufgleitvorgänge an der Nordflanke einer Zyklogenese über Norditalien und der Adria übergreifen.
Gleichzeitig wird das Höhentief in die Länge gezogen und reicht von Jütland nach Nordfrankreich, wobei der Südteil in Richtung Westdeutschland schwenkt. Gestützt
durch Warmluftadvektion wird kräftige Hebung simuliert, in deren Folge sich ein kleinräumiges Bodentief bilden kann, dass Montagmorgen das Saarland erreichen
könnte. Damit in Verbindung setzen im Südwesten kräftige skalige Regenfälle ein, die nach Lesart von Icon Nest schon mal die Stark- und Dauerregenschwellen
erreichen können.

Montag ...
liegt das langgezogene Höhentief mit Zentrum meridional über Westdeutschland mit einem Kern über dem Emsland und einem über der Pfalz. Der
Schwerpunkt des tiefen Drucks am Boden verschiebt sich nach Südosten Richtung Oberitalien und dem Balkan. Dabei dreht die Strömung bodennah auf nordwestliche
bis nördliche Richtungen, im Nordosten auf östliche Richtungen, womit die Warmluft von Polen her wieder Boden in unsere Richtung gut macht.
Dabei verstärken sich die Aufgleitvorgänge über dem Südosten. Icon simuliert unwetterartige Dauerregenniederschläge mit mehr als 40 mm in 12 Stunden in
Berchtesgaden. Auch in den westlichen und mittleren Landesteilen regnet es gebietsweise, teils schauerartig und recht kräftig. Ob dabei Warnkriterien vor
Stark- und Dauerregen gerissen werden, bleibt abzuwarten. Im Tagesverlauf können bei leicht instabiler Schichtung auch einzelne Gewitter
eingelagert sein. Etwas Sonne gibt es am ehesten im Norden und Nordosten. Während in Teilen der Lausitz sogar sommerliche Temperaturen drin sind mit 26
Grad, werden unter den Regenwolken im Westen und Südwesten kaum 20 Grad erreicht.
In der Nacht zum Dienstag sollen dann auch zwischen Brandenburg, Ostbayern und Thüringen kräftige Regenfälle aufkommen. Auch an den Alpen könnte es
weiterregnen, so jedenfalls simuliert ICON. Die anderen Modelle liefern aber davon abweichende Versionen, so dass eigentlich nur festgehalten werden kann,
dass weitere Regenfälle auftreten. Wo und wie stark, muss aber noch offengelassen werden. Auch die Frage nach eventuell warnwürdigen Mengen kann
kaum beantwortet werden, möglich sind diese bei der entstehenden Konstellation aber auf jeden Fall.

Dienstag ...
liegen wir unter einem von der Nordsee Richtung Balkan weisenden
Trog, der tiefen Druck über Südeuropa und dem östlichen Mitteleuropa stützt. Dabei wird kräftige Hebung vor allem über den südlichen und östlichen
Landesteilen simuliert, die vor allem dort auch ergiebige Regenfälle auslöst, die von einzelnen Gewittern begleitet sein können. Bei nördlicher bis
nordwestlicher Anströmung sind vor allem in den entsprechenden Nordstaulagen ergiebige Regenfälle im warnwürdigen Bereich möglich.
Ansonsten sorgt die Labilität im Bereich des Troges für einzelne Schauer und Gewitter, im eher "gelben", maximal im markanten Bereich durch Starkregen.
Vor allem im Süden und Osten könnte es beginnend am Montag zu ergiebigen Regenfällen kommen, die in einer Dauerregenlage münden.

Modellvergleich und -einschätzung ----------------------------------------------------------------


Die Modelle simulieren nur anfangs halbwegs ähnlich, spätestens ab Montag divergieren die Modellaussagen deutlicher. Zunächst mal wird an der Vorabinfo
über dem Süden festgehalten, auch wenn es aktuell nicht mehr nach sonderlich heftigen Entwicklungen dort aussieht. Einzelne, vielleicht unwetterartige
Entwicklungen dort sind aber nicht ausgeschlossen. Die Entwicklung ab Montag muss abgewartet werden. Es sieht nach einer niederschlagsreichen Phase aus,
wobei aber zunächst offen bleiben muss, wo und wieviel es in welcher Zeit regnet.

Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach Dipl. Met. Bernd Zeuschner

    

Die aktuelle Wetterlage auf der Isobarenkarte

    

Thermikvorhersage

Thermikvorhersagen gibt es für jedes Bundesland direkt beim Deutschen Wetterdienst: www.dwd.de

Aber es müssen jedesmal die Nutzungsbedingungen neu akzeptiert werden. Direktes verlinken ist verboten!!!

Freundlicherweise hat www.wetter.com die Flugwettervorhersage  eingestellt, wahrscheinlich will man so den Flugverkehr sicherer gestalten und im Zuge des Umweltschutzes auch gleich sauberer. Denn wer nicht fliegt, baut keinen Unfall und schmutzt nicht, sehr clever die Jungs. Es liegt also nicht an uns, sorry.

Windsurfspots Deutschland

Ahrenshoop  Alpsee  Altmühlsee  Ammersee  Arkona  Blausteinsee  Bleilochtalsperre  Bodensee  Bostalsee  Bremerhaven  Brombachsee  Chiemsee  Cospudener See  Cuxhaven  Epplesee  Fehmarn-Wulfen  Feringasee  Förmitztalsperre  Glücksburg  Hallig Hooge  Helgoland  Kiel  Kochelsee  Kronthaler Weiher  Laupheim  Lechstaustufe  Leuchtturm Alte Weser  Lübeck-Blankensee  Marienleuchte  Meldorfer Speicherkoog  Müggelsee  Niedermooser See  Norderney  Pelzerhaken  Pilsensee  Riegsee  Rügen  Skt. Peter-Ording  Schliersee  Seehamersee  Simssee  Staffelsee  Starnbergersee  Steinberger See  Steinhuder Meer  Sylt/List  Tegernsee  Varnkewitz  Vilstalsee  Walchensee  Waren-Müritz  Warnemünde  Weissenhaus  Westerland  Westermarkelsdorf  Wörthsee