Windorakel Top-Spots für Deutschland

Heute: 29.08.2016

Kein Spot mit Top-Wetter

Morgen: 30.08.2016

Kein Spot mit Top-Wetter

Übermorgen: 31.08.2016

Kein Spot mit Top-Wetter

    

Akuelle Wetterwarnungen

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

    

ACHTUNG - Bitte beachten!

Bei Lufttemperaturen unter 15° C bitte die Sicherheitshinweise zur Vermeidung von Erfrierungen beachten: Windchill-Tipps

 

 

    

Wettervideos von Jörg Kachelmann & DWD

    

Wettervorhersage für Deutschland

Markante Wettererscheinungen: Anfangs vor allem in der Nordwesthälfte noch verbreitet starke Gewitter mit
Unwetterpotential, in der Nacht zu Montag Verlagerung der Gewittertätigkeit in die Südosthälfte, dabei weiterhin Unwetter möglich.
Synoptische Entwicklung bis Mittwoch 12 UTC
-------------------------------------------------------------


Aktuell ...
Deutschland liegt unter der leicht diffluenten Vorderseite des über
Frankreich heranschwenkenden Haupttroges. Das über der südlichen Nordsee entstandene Tief zieht unter leichter Intensivierung über den Skagerrak hinweg.
Dabei hatte sich über dem größten Teil Deutschlands ein Warmsektor aufgespannt, in dem heiße und labile Luft das wetterbestimmte. Vorlaufend vor der von Westen
vordingenden Kaltfront ist noch eine Konvergenz im Spiel, rein synoptische eine gute Konstellation für die Entwicklung teils unwetterartiger Gewitter. So haben
wir zum einen südwest-nordostwärts organisierte Strukturen in der präfrontal labilsten Luft mit CAPE ML teils über 1500 J/Kg und gleichzeitigem
Flüssigwasserangebot von 35 bis 43 mm. Zugleich lagen in diesem Bereich die höchsten Vertikalbewegungsbeiträge!
Davon abgesetzt entwickelten sich aber auch im Süden und Osten einzelne starke Gewitter(ebenfalls hohe CAPE ML und bodennah leichte Konfluenz).
In der Nacht zu Montag wandert die Front südostwärts und damit auch die
präfrontale Zone feucht-labiler Umlagerungen. In der zweiten nachthälfte sollte dann im Wesentlichen die Südosthälfte von konvektiven Umlagerungen betroffen
sein. Signale für stärkere Gewitterentwicklungen mit lokalem Unwetterpotential gibt COS-DE für einen Streifen von baden Württemberg über Bayern
ost-nordostwärts( teils 20-30 mm/3-6h. Die Modelle, auch die hoch auflösenden, differieren aber wie gehabt in Intensität und räumlicher Verteilung.
Noch ein Wort zum Wind. An der See sorgt der Gradient an der Tief-Südflanke weiterhin für Böen Bft 7.

Montag ...
zieht der Nordteils des Troges relativ zügig die Mitte über den
Norden und die Mitte hinweg ostwärts, während ein Teiltrog über Frankreich zurückhängt, von dessen Vorderseite die südlichen Teile Deutschlands,
insbesondere die alpennahen Regionen beeinflusst werden. Das Bodentief entfernt sich über Südschweden und der nördlichen Ostsee.
Dabei gelangt postfrontal ein Schwall erwärmter Meeresluft in die größten Teile
unseres Landes, wobei im Trogbereich einige Schauer über dem Norden und der Mitte ausgelöst werden können. Für Gewitter sollte es dort aber kaum noch mehr,
da die Konvektion nicht mehr hochreichend genug sein wird(4-5 km). Zudem sorgt Kaltluftadvektion für steigenden Druck von Westen und Nordwesten her, die
Schichtung stabilisiert zunehmend.
Im Südosten wird die feuchtlabile Luft trotz langsamer Kaltfrontpassage zunächst nicht vollständig ausgeräumt, so dass die Schichtung dort potentiell instabil
bleibt und dort weitere teils kräftige Schauer und Gewitter möglich sind, teilweise gewittriger Starkregen( COS-DE, Cos-EU und Euro4 teils 30-35 mm/6h.
Im Norden und Westen werden in der einfließenden Meeresluft nur noch 19 bis 24
Grad erreicht, in den anderen Teilen 24 bis 27 Grad. Am freundlichsten wird es dabei wahrscheinlich zwischen Main und Donau und in Brandenburg.
Der westliche Wind bleibt gradientbedingt insbesondere an der Ostseeküste bis
zum Abend frisch mit Böen Bft 7(lokal 8).

Dienstag ...
gibt es anfangs im Randbereich des abwandernden südlichen Troges, der rasch zugeschüttet wird, lediglich zu den Alpen hin noch teils
schauerartigen Regen, ansonsten wölbt sich von Westen her ein Rücken auf und über Deutschland bildet sich eine ausgedehnte Hochzelle.
Abgesehen von den Regionen direkt an den Alpen sowie in Küstennähe, wo sich noch etwas mehr Bewölkung zeigt, setzt sich dann fast überall wieder die Wonne durch,
mit Höchsttemperaturen zwischen 22 Grad zur Küste hin und bis 28 Grad am Oberrhein.
Der meist nur noch schwache Wind weht im Norden aus West, sonst dreht er auf Nord bis Ost.

Mittwoch ...
dominiert Hochdruckeinfluss, wobei sich der Schwerpunkt des Hochs
nach Polen verlagert. Von der Schweiz her gelangt jedoch mit einer flachen tiefdruckrinne feuchtere und leicht instabile Luft in den äußersten Süden, so
dass in alpennähe wieder mit lokalen Schauern und Gewittern gerechnet werden muss. Aufgrund der Advektion wärmerer Luft an der Westflanke des Hochs legen die
Temperaturen gegenüber den Vortagen wieder zu und erreichen Höchstwerte zwischen 25 Grad im Norden und örtlich 30 Grad am Oberrhein.

Modellvergleich und -einschätzung ----------------------------------------------------------------


Die bis dato vorliegenden operationellen Modelle simulieren zwar insgesamt eine ähnliche Entwicklung, die Problematik der Simulation von KONVEKTION zeigt sich
jedoch in den recht unterschiedlichen Niederschlagsprognosen, die sowohl räumlich als auch zeitlich stärker differieren und im Text zum Teil angesprochen
wurden.
Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
Dipl. Met. Michael Goethel

    

Die aktuelle Wetterlage auf der Isobarenkarte

    

Thermikvorhersage

Thermikvorhersagen gibt es für jedes Bundesland direkt beim Deutschen Wetterdienst: www.dwd.de

Aber es müssen jedesmal die Nutzungsbedingungen neu akzeptiert werden. Direktes verlinken ist verboten!!!

Freundlicherweise hat www.wetter.com die Flugwettervorhersage  eingestellt, wahrscheinlich will man so den Flugverkehr sicherer gestalten und im Zuge des Umweltschutzes auch gleich sauberer. Denn wer nicht fliegt, baut keinen Unfall und schmutzt nicht, sehr clever die Jungs. Es liegt also nicht an uns, sorry.

Windsurfspots Deutschland

Ahrenshoop  Alpsee  Altmühlsee  Ammersee  Arkona  Blausteinsee  Bleilochtalsperre  Bodensee  Bostalsee  Bremerhaven  Brombachsee  Chiemsee  Cuxhaven  Epplesee  Fehmarn-Wulfen  Feringasee  Förmitztalsperre  Glücksburg  Hallig Hooge  Helgoland  Kiel  Kochelsee  Kronthaler Weiher  Laupheim  Lechstaustufe  Leuchtturm Alte Weser  Lübeck-Blankensee  Marienleuchte  Meldorfer Speicherkoog  Müggelsee  Niedermooser See  Norderney  Pelzerhaken  Pilsensee  Riegsee  Rügen  Skt. Peter-Ording  Schliersee  Seehamersee  Simssee  Staffelsee  Starnbergersee  Steinberger See  Steinhuder Meer  Sylt/List  Tegernsee  Varnkewitz  Vilstalsee  Walchensee  Waren-Müritz  Warnemünde  Weissenhaus  Westerland  Westermarkelsdorf  Wörthsee