Sperrung des Parkplatzes am Walchensee Westufer („Galerie“)

21.08.2018
12:24 Uhr

Author: MJ

c Pixabay

Zeit was zu unternehmen, so denken sich das derzeit viele Windsurfer und Kitesurfer die regelmässig am Walchensee ihrem Sport nachgehen. Jetzt sind wir alle gefragt.

Auch Du kannst was tun!

Nachdem ein Bericht im Münchner Merkur erschienen war, erhitzten sich die Gemüter, vieles kursiert im Netz, doch was stimmt denn nun?

Ehrlich gesagt weiß ich auch nur was man so in den Medien liest.

Der beliebte Stellplatz an der Lawinengalerie soll gesperrt werden, es wurde schon die Einfahrt ausgemessen, mit einer Schranke soll dem ganzen ein Riegel vorgeschoben werden. Den ganzen Artikel dazu findet Ihr hier: Merkur

Dazu kommt wohl noch ein neues Verbot das schon für Womos an der Mautsraße gilt, der Parkplatz an der Wiese nimmt ebenfalls keine Womos mehr auf und wer weiß was denen für die Zukunft noch so einfällt: Verkehrschaos am Walchensee

Der BR bringt am Freitag den 24.08. in der Abendschau von 17:30 bis 18.30 Uhr einen Bericht dazu, da empfehle ich einzuschalten, geht doch nix über Quote. :)

Dann hatte der Michael noch eine Idee und diese auch schon in die Tat umgesetzt und das kann auch jeder von Euch machen, wendet euch an den Bürgermesiter von Kochel, Herrn Holz, je mehr das machen, je höher der Druck von Außen, desto höher die Chance auf eine vernünftige Lösung mit der wir alle leben können. Hier die Vorlage vom Michael:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Holz,

mit Erschrecken habe ich dem Merkur entnommen, dass der u.a. von Surfern und Tauchern genutzte Stellplatz am Westufer des Walchensees, genannt „Galerie“, gesperrt werden soll. Da Sie im Zeitungsartikel als zuständiger Bürgermeister genannt werden, möchte ich Ihnen meine Sicht auf diesen Sachbestand schildern.

Der Walchensee ist unter Windsurfern regional, national und sogar international bekannt. Viele Besucher schwärmen von den bunten Segeln, die über den See flitzen. Das Herz der bayerischen Windsurfszene schlägt definitiv am Walchensee. Eine Sperrung der „Galerie“ wäre für das Windsurfen eine Katastrophe. Die besonderen Windbedingungen am Walchensee erlauben das Windsurfen im Frühjahr und Herbst nur an dieser Stelle des Sees. Lediglich in den Sommermonaten zieht der Wind bis an die Wiese an der Herzogstandbahn.

Da der Stellplatz an der Galerie wegen der topographischen Lage der einzige ist, der vielen Surfern als Parkmöglichkeit und Einstieg in den See dient, wäre eine Sperrung nahezu gleichbedeutend mit einem Ende des Surfsports am Walchensee.

Generell herrscht am Walchensee an Wochenenden und in der Ferienzeit Hochbetrieb und Parkplatzmangel. Es erschließt sich mir einfach nicht, dass dieses Problem durch die Sperrung einer gut funktionierenden PKW-Abstellfläche weiter verschärft wird.

Im Zeitungsartikel wird auf Gefahren (Steinschlag, Ausfahrt) hingewiesen. Neben der Tatsache, dass im Zeitraum der jahrzehntelangen Nutzung keinerlei Unfälle passiert sind (vgl. Aussage des Hauptkommissars Herrn Grünwald), gehen Gefahren im Straßenverkehr zwischen Walchensee und Kochelsee meiner Meinung nach eher von rasenden Motorrad – und Cabriofahrern aus. Ansätze in diese Richtung wären deutlich wünschenswerter. Auf die Gefahr von Steinschlägen wird durch Schilder hingewiesen. Der Nutzer ist somit informiert und handelt auf eigenes Risiko.

Die parkenden Surfer und Taucher gehen darüber hinaus mit der Stellfläche äußerst sorgfältig um. Am Platz wird kein Müll hinterlassen und keinerlei Verfehlungen (offenes Feuer o.ä.) begangen. Am bedeutendsten erscheint mir jedoch, dass nach meiner Einschätzung die Schließung des Parkplatzes die ohnehin schon angespannte Verkehrslage weiter zusätzlich stark belasten wird: Zum einen dadurch, dass die Surfer verstärkt am Straßenrand und in kleinen Stichstraßen den Berg hinauf parken werden. Dies wird zwangsläufig beim Ein- und Ausparken zu gefährlichen Situationen und zu Behinderungen des fließenden Verkehrs führen. Zum anderen werden Surfer und auch Taucher den Platz weiter als Einstieg nutzen, nur ohne PKW. Um das Material auszuladen, werden die PKW minutenlang vor dem Tunnel halten und die Personen die Straße mehrmals überqueren müssen. Auf die Gefahren für Leib und Leben und die massive Beeinträchtigung des fließenden Verkehrs muss nicht weiter eingegangen werden.

Ich hoffe, ich kann Sie mit den dargelegten Argumenten zu einem Umdenken in dieser Angelegenheit bewegen. An einem offenen und fairen Austausch ist der Surfszene sehr gelegen. Über ein Gesprächsangebot , auch zusammen mit Behördenvertretern, um konstruktive Lösungsvorschläge zu finden, würde ich mich sehr freuen. Die bayerische Grundeinstellung „Leben und leben lassen“ erscheint mir doch genau in diesem Fall ideal anwendbar.

Mit freundlichen Grüßen,
Dein Name

Nun seid Ihr dran!

Schickt das ganze per Post oder Email an den BGM von Kochel: kontakt@thomas-holz.de

Danke an Michael für die Vorlage und schon mal DANKE an alle die mitmachen!

PS: Diese News bitte auch teilen, damit was vorwärts geht, merci.

 

Weitere Entscheidungsträger, laut Karl:

1: Straßenbauamt Weilheim, Bereichsleitung Straßenbau, Abt. S4, Tel. 0881/990-1140, Sachbearbeiter Martin Herda, E-Mail: poststelle@stbauwm.de

2. LRA Bad Tölz-Wolfratshausen, Abt. 33 Verkehrsangelegenheiten, SB: Herr Georg Fischhaber, Tel. 08041/505257, E-Mail: georg.fischhaber@lra-toelz.de

Wir suchen noch Kontakt zu dem Stimmkreisabgeordneten und MdL Herrn Martin Bachhuber.

Vielleicht kennt ihn jemand persönlich? Dann bitte melden.