Surfreviere: Lechstaustufe

Lage: Landkreis Aichach-Friedberg
Größere Orte in der Nähe: Merching, Mering, Königsbrunn

Der Stausee
Höhe des Stauziels: 430 m
Wasseroberfläche bei Vollstau: 160 ha
Stauseelänge: 1400 m
Stauseebreite: 1150 m
Speicherraum: 5 Mio. m³
Einzugsgebiet: 2515 km²
Zuflüsse: Lech
Abflüsse: Lech

    

Spotkarte Mandichosee


Springe zu Markierung:

    

Wind am Mandichosee

Der Mandichosee funktioniert am besten der Westwind, wie auch SW und NW, bei Ostwind ist es oft die bessere Alternative zum Ammersee oder Starnbergersee. Wie alle bay. Seen geht Wind hier nur bei Frontdurchgang, also Tiefdruckgebieten die meist Wind aus westlichen Richtungen bringen. Eher selten sind im Frühjahr stabile Hochdrucklagen die dann guten Ostwind bringen. Thermische Winde sind hier nicht zu finden, da fährt man dann besser an den Walchensee.

Wettervorhersage Mandichosee - akt. Wind - Wassertemperatur

    

Spotbeschreibung Lechtstaustufe 23 - Mandichosee

Die Lechstaustufe 23 – Merching, die seit 2003 Mandichosee heißt, ist eine Staustufe des Lech zwischen Landsberg am Lech und Augsburg. Den Namen Mandichosee erhielt der Stausee 2003 nach dem bayerischen Fürst Mandicho.

Die Staustufe gehört E.ON Bayern und dient der Wasserkraftgewinnung. Deswegen VORSICHT, den am nördlichen Ende ist ein Stauwehr mit den Turbinen zur Stromgewinnung. Der Bereich davor sollte nicht befahren werden, da das ablaufende Wasser am Kraftwerk eine Unterströmung erzeugt und surfen hier sehr gefährlich ist! Er ist durch große Warntafeln deutlich gekennzeichnet.

 

Die Staustufe liegt westlich der Gemeinde Merching und östlich von Königsbrunn. Am südlichen Ende ist eine Insel, die wegen des Naturschutzes nicht betreten werden darf. Da die Staustufe den Lech staut, ist das Wasser meist sehr kalt. Nur guten warmen Sommer erreicht das das Wasser auch mal über 20 Grad, ansonsten liegen die Wassertemperaturen von Juni bis Oktober um die 15 - 17 Grad.

Am See hat auch der der SURF-CLUB Augsburg e.V sein zuhause, der Spot für Westwind liegt am Ostufer und ist von Augsburg aus über die B17 oder die B2 rechts- oder linksseitig vom Lech erreichbar. Von Königsbrunn oder Mering geht es dann zur Staustufe in Richtung gegenüberliegende Seite, er Abzweig zum Parkplatz ist gut beschildert. Parken bitte nur auf dem großen Parkplatz, in letzter Zeit nimmt das "Wild-Parken" vor der Treppe auf den Grünflächen und dem Ladebereich erheblich zu. Die Gemeine Merching will ab sofort härter dagegen vorgehen. 

Wer nicht im Club ist, findet einen sehr großen Parkplatz direkt in einer scharfen Kurve auf der Ostseite des Sees. Dort vor dem Damm kann neben der großen Treppe das Segel bequem aufgebaut werden. Über die Treppe sind es dann nur noch wenige Schritte bis zum Wasser.

! Ab Juni/Juli nimmt die Verkrautung des Sees ständig zu, da seit einigen Jahren auch keine Kiesförderung mehr stattfindet. Gerade bei niedrigem Wasserstand gehört eine Seegrasfinne ins Gepäck. Ansonsten kann man alle Nase lang absteigen und seine Finne entkrauten. :)

Bei Ostwind parkt man an der Hauptstraße gegenüber am westlichen Nordufer.

Der Einstieg erfolgt rund um den See über einen Grünstreifen, dort findet sich meist ein Stück Rasen zum Aufriggen, dann geht es über einen schmalen Kiestreifen ins Wasser. Das Ufer fällt relativ schnell und steil ab, der Stehbereich beschränkt sich auf 5 - 10 m.

Da der See kein Stehrevier ist, wird es bereits nach wenigen Metern richtig tief. Deshalb gibt es extra zum Baden auch eine Badebucht mit großer Wiese, einem Beach-Volleyballfeld, ein Kinderspielplatz und Toiletten, sowie einen Kiosk.

Die Wasserwacht ist offiziell vom 15. Mai bis 15. September besetzt, außerhalb der Ferien ist nur von Samstagmittag bis Sonntagabend die Station besetzt, während der bay. Schulferien (Pfingsten und Sommer) ist sie täglich besetzt.

Achtung: Es finden regelmässig Radarkontrollen statt!

Achtung Kiter:

Für Kite-Anfänger ist der See absolut ungeeignet. Im Sommer sollten die Kiter die beliebte Badewiese meiden, vor allem wenn am Wochenende viele Badegäste unterwegs sind. Aktuell ist die Lage zw. Windsurfern und Kitern noch relativ entspannt.

    

Links