Strasser auf Griechanlandtour: Kreta

Der Woife war im Sommer an vielen Spots in Griechenalnd unterwegs, hier das Best Of und ein kleiner Spotgiuide.

Kreta, Zwischen Palmenstrand und Hochgebirge, von der Sonne verwöhnt und reich an Sehenswürdigkeiten.

Info Kreta:

Kreta ist die fünftgrößte Insel im Mittelmeer und die größte Griechenlands mit einer Fläche von 8336 qkm und einer Küstenlinie von 1066 km. Die Einwohnerzahl beträgt  ca. 630000. Kreta gleicht einem Hochgebirge im Meer durch seine Gebirge. Das Lefka Ori Gebirge hat 2453 m und das Oros Ida Gebirge zwischen Rethymnon und Heraklion mit Kretas höchstem Berg Psiloritis mit 2456 m.  Im Norden wird Kreta von der Ägais und im Süden vom lybischen Meer umgeben. Die Entfernung nach Afrika beträgt nur 300 km.

Auf Kreta entwickelte sich zwischen 2000 bis 1450 v. Chr. die minoische Hochkultur, deren archäologischen Stätten, wie Knossos, Festos, überall auf der Insel verteilt sind.  Nach  dem Untergang der Minoer kamen die Griechen, Römer, Venezianer und Osmanen, deren  architektonische Hinterlassenschaften (Basiliken, Kastelle, Moscheen)  in Heraklion, Chania oder Rethymnon zu besichtigen gibt.

Das gebirgige Kreta mit seinen Schluchten, wie die Samaria-Schlucht oder die Imbros-Schlucht und die vielen kleinen Dörfer sind besonders gut von März bis Juni oder September und Oktober zu entdecken.

Wind, Wetter und Neoprenempfehlung:

Die beste Zeit für Meltemi Wind ist Juni bis September wobei auch in den anderen Monaten mit ca 50% bis 60% Gleitwind zu rechnen ist, je nach Spot! Im Winterhalbjahr gibt es einen Wechsel von Nordstürmen, Südost- und Südwestwind und Westwindphasen. Zu dieser Zeit kann bei Nordstau an den hohen Bergen (bis 2500m) im Süden, z.B. Plakias südlich von Rethymnon, ein starker Föneffekt entstehen. Im Norden ist es kalt und regnerisch, im Süden schönes Wetter mit ablandigem Starkwind.

Selbst im Winter fällt das Wasser nicht unter 16°  und die Luft von Oktober bis April hat im Schnitt  16° bis 21°, mehr wie angenehm. Im Sommer hat das Wasser ca 22°- 26° und die Luft 28°-35°, dh. im Sommer reicht ein Shorty und im Winterhalbjahr ein 5/3 mm Neoprenanzug.

Im Dezember und Januar kann heftiger Regen fallen!

Die Windstatistiken und die Windanzeigen entsprechen oft nicht der Realität, weil die Messstationen nicht direkt am Spot sind.
https://de.windfinder.com/windstatistics/faneromeni_sitia?fspot=palekastro_kouremenos

Wind und Wettervorhersagen unter:

Anreise:

Mit der Fähre von Venedig oder Ancona nach Patras mit www.anek.gr oder www.minoan.gr , dann ca 3 Std Autofahrt nach Piräus, wo die Fähren nach Heraklion, Chania oder Rethymnon ablegen.

Tipp:  Bei Buchung bis Ende Februar gibt es  eine Frühbucher-Ermässigung auf den Fährpreis.  Bei gleichzeitiger Buchung der Rückfahrt und der innergriechischen Fähre gibt es zusätzliche 30%.  Zusätzliche Rabatte gibt es noch bei Mitgliedern von Automobil- oder Campingclubs; nachfragen lohnt sich!

Auch "Camping on Board" ist buchbar, allerdings ist es nicht möglich im Wohnmobil/Bus zu bleiben, sondern erhält eine Kabine. Das Kontingent ist sehr begrenzt und meist schon Anfang Januar nicht mehr verfügbar.

Charterflüge gehen meist nach Heraklion und begrenzt nach Chania; auch hier gibt es meist im Januar-Februar gebucht Hin und Rückflug für unter 300,- im Sommer.

Sponsoren: Sailloft und Dwarf8






















    

2. Istro (Kalo Chorio)

Dieser Spot liegt ca. 10km südlich von Agios Nikolaos, der Bezirkshauptstadt Ostkretas (ca. 75km östlich von Heraklion) und teilt sich auf in zwei Buchten, Karavostassi Beach (grober Kiesel) und Agios Panteleimon Beach (Kiesel/Sand), welche nur durch einen felsigen Vorsprung voneinander geteilt und von der Hauptstrasse gut zu erreichen sind.

Der Spot funktioniert bei Meltemi aus N und NNW und hat je nach Windstärke im Sommer bis zu 2m Welle. Der Wind kommt leicht schräg auflandig. Parkmöglichkeiten sind genügend vorhanden, es gibt Schatten durch Bäume. In Istro findet man Supermärkte, Tavernen, etc.. Von Herbst bis Frühjahr, wenn die Nordstürme kommen, wird dort die Welle 2-4 m hoch und ist dann eher etwas für Experten (Shorebreak).







    

3. Elounta/Shisma

Der Spot ist ca. 20km nördlich von Agios Nikolaos in einer Lagune welche durch die vorgelagerte Insel Spinalonga und die Festungsinsel Kalidon gebildet wird und funktioniert bei Meltemi aus NW und westlichen Winden, dann eher böig. Der Wind kommt über eine Bergkette, wird beschleunigt und kommt auf dem Damm zur Insel Spinalonga schräg auflandig, bei West eher Sideshore. Es ist ein Flachwasserspot mit Teils choppigen Bedingungen. Bei Vorhersagen von 10-12 kn aus NW und West scheint sich eine Thermik zu entwickeln, die bis zur Mittagszeit stärker war, am Nachmittag weniger und böiger und sich ab ca. 17:00 Uhr wieder verstärkte.

Bei starkem Meltemi kann auch in der "Freestyle Corner" auf der Lee-Seite des Dammes bei absolutem Flachwasser mit ablandigem Wind gesurft werden.

Elounta ist ein quirliger griechischer Ort mit sämtlicher, touristischer Infrastruktur. Am Spot gibt es gute, teils schattige Parkmöglichkeiten. Der Einstieg erfolgt direkt am Damm, mit 20-30m Stehbereich.

Bootsausflüge gehen von Elounta, Plaka oder Agios Nikolaos zu den Inseln Spinalonga und der venezianischen Festungsinsel Kalidon, wo 1903-1954 Kretas Lepra-Kranke verbannt wurden, die dort innerhalb der Festung in einem kleinen Dorf leben mussten, das noch in Ruinen erhalten ist.

Wer gerne typisch griechisch essen möchte, sollte die Taverna Paradisos am Ortseingang von Elounta/Shisma (von Agios Nikolaos kommend am Ortsschild rechts abbiegen) aufsuchen. Dort gibt es leckeres Stifado (Rindfleischgulasch) und frischen Fisch.







    

4. Plaka

Der Spot ist eher als eine Zusatzalternative zu Elounta gedacht, falls in Elounta kein Surfwind bläst. Er liegt 5km nördlich von Elounta, gegenüber liegt die Festungsinsel Kalidon. Der Spot funktioniert, wenn der Meltemi beginnt oder am letzten Meltemitag, wenn dieser schwächer wird, da es sich um Fallwinde handelt, die bei starkem Meltemi zu Flugwasser führen und stark böig sind.

Der Einstieg erfolgt vom Parkplatz kurz vor dem Ort Plaka über einen steilen Pfad (ca. 50m) ins Wasser (so gut wie kein Stehbereich) oder vom Parkplatz vorm Hafen, zu Beginn jedoch ca. 70m Windabdeckung ( Wind von links ). Bei guten Bedingungen findet man hier Flachwasser und ein tolles Ambiente. Gutes griechisches Essen bekommt man in der Taverna Maria vor der Kirche und dem grossen Parkplatz auf der linken Seite.








    

5. Timbaki/Kalamaki

Mittig im Inselsüden liegt die Stadt Timbaki die ca. 65 km südlich von Heraklion über eine Hochebene zu erreichen ist und das nahegelegene Dorf Kalamaki mit dem schönen kilometerlangen Sandstrand Komos Beach. Der Spot funktioniert bei Meltemi aus nördlicher Richtung mit Starkwind.

In Timbaki ist der Wind am stärksten, da er über die Berge kommt, weiter in südlicher Richtung schwächt der Wind dann etwas ab. Der Einstieg in Timbaki erfolgt an dessen Sandstrand mit ausreichend Parkmöglichkeiten an der Hafenpromenade. In Kalamaki direkt am Ortsstrand (Sand) mit begrenzten Parkplätzen oder noch weiter südlich direkt am Komos Beach, wo die gleichnamigen archäologischen Ausgrabungen sind (ausreichend Parkplätze).

An allen Einstiegsmöglchkeiten ca. 20m Stehbereich und Welle von ca. 1-1.5 m mit Sideshore Wind von rechts. Ausflugsziele in nächster Nähe (Umkreis von 15 Km) sind der Palast von Festos, das ehemalige Machtzentrum Süd-Kretas in minoischer Architektur und das Dorf Matala, wo die Römer die Grotten in den Felswänden als Grabkammern ausgestaltet hatten und in denen die Blumenkinder der 60er Jahre wohnten. Empfehlenswerte Tavernen finden sich direkt auf dem Dorfplatz.








    

slow motion moves strasser woife crete 2018 from strasser woife on Vimeo.