Wetter – Vorhersage und Entwicklung

Last Update: 25. Mai 2020 | 20:58 Uhr

WETTERLAGE DEUTSCHLAND | Prognose

Markante Wettererscheinungen:

Hochdruckrandlage: Ruhiges, aber nur zögerlich wärmeres Wetter.

Am DIENSTAG erstreckt sich ausgehend von einem Hochdruckgebiet über Großbritannien ein Bodenkeil über die Nordhälfte Deutschlands bis zur Ostsee. Auf seiner Südflanke wird mit einer meist nordöstlichen Strömung kühle und im Osten leicht labil geschichtete Luft herangeführt. Aufgrund eines umfangreichen Höhentiefs über Rumänien steigt die Labilität der Luftmasse in Nieder- und Oberbayern deutlich an. Der Nordföhn über den Alpen schwächt sich allmählich ab.

Am MITTWOCH ist das Hochdruckgebiet über Großbritannien weiterhin für Deutschland wetterbestimmend. Die Strömung auf seiner Ostflanke dreht von Nordwest über der Nordhälfte des Landes bis auf Nordost bis Ost im Süden und führt sich langsam erwärmende Nordsee-Luft ein. Die Luftmasse besitzt noch eine gewisse Neigung zu Labilität und begünstigt tagsüber die verbreitete Bildung von harmlosen Quellwolken. Jedoch wird der Einfluss des Hochs vom Durchzug einer schwachen Okklusionsfront, die sich morgens von Mecklenburg-Vorpommern bis Nordrhein-Westphalen erstreckt und tagsüber die nördlichen und mittleren Teile der Bundesrepublik überquert, etwas abgeschwächt. Diese Okklusion führt in die mittleren und tiefen Schichten feuchtere Luft heran, aber wird die niederschlagsfreien Bedingungen am Boden meist nicht stören.

Am DONNERSTAG liegt das wetterbestimmende Hoch über der Nordsee und hat seinen Einfluss über dem deutschen Wettergeschehen verstärkt. Die Strömung am DONNERSTAG bleibt unverändert und die einfließende Luftmasse ist nun sowohl trockener als auch stabiler. Die Ausnahme werden die Ostalpen sein, wo zunehmende Labilität in der Höhe tagsüber die Entwicklung von einzelnen konvektiven Umlagerungen fördert. Auch an den Alpen ist der Nordföhn wieder zu erwarten.

Vorhersage für die Alpen und das Alpenvorland

Zwischen hohem Luftdruck bei Irland und einem Tief über der Türkei fließt mit nördlicher bis nordöstlicher Strömung mäßig warme Meeresluft nach Süddeutschland. Während im Westen der stabilisierende Einfluss des Hochs wirkt, ist die Luftmasse über dem Osten durch einen Höhentrog über Osteuropa labil geschichtet.

Am DIENSTAG zeigen sich am Morgen SCT/BKN SC/AC-Felder mit Basis bei 5000 FT AMSL-FL080. Vor allem am östlichen Alpenrand und am Bayerischen Wald kann örtlich leichter Regen oder Sprühregen fallen. Gebietsweise sind größere Auflockerungen möglich. An Flüssen und Seen liegen vereinzelt flache Nebelfelder, die sich rasch wieder auflösen. Am Vormittag bilden sich FEW/SCT CU mit Basis bei 5000 FT AMSL-FL060, bis zum Nachmittag heben diese auf FL070-080 an, lediglich im äußersten Osten bleiben die Untergrenzen bei 5000 FT AMSL-FL060. Darüber ziehen weiterhin SC/AC-Felder durch. Ab dem späten Vormittag überqueren immer wieder TCU mit Regenschauern Nieder- und Oberbayern und verlagern sich zum Alpenrand. Im äußersten Osten sind auch einzelne CB mit Gewitter möglich. Am Abend geht die Bewölkung in FEW/SCT mit Basis bei FL070-080 über und die Schauer werden weniger.

In den Alpen in etwa westlich einer Linie Innsbruck-Gardasee Durchzug von hoher Bewölkung, über den Bergen entstehen aufgelockerte flache Quellwolken. Östlich der Linie auf der Nordseite zunächst Staubewölkung, örtlich fällt schauerartiger Regen. Im Tagesverlauf Übergang in starke Quellbewölkung mit Basis bei 5000 FT AMSL-FL070. Immer wieder ziehen von Norden her TCU/CB mit Schauern und einzelnen Gewittern zu den Bergen und stauen sich dort. Über den Alpen herrscht Nordföhn, in der westlichen Schweiz Bise mit entsprechenden Turbulenzen.

Am MITTWOCH in der Früh wolkenlos oder hohe Bewölkung. Vor allem über dem Osten liegt an Flüssen und Seen Nebel, der teils auch dichter sein kann, am Vormittag löst er sich verbreitet wieder auf. Danach bilden sich FEW CU mit Basis bei FL055-060, nachmittags ansteigend auf FL070-080, dann sind über Niederbayern und dem Norden Oberbayerns lokal Ausbreitungen an einer Absinkinversion bei FL105 möglich. Abends erfolgt dort ein Übergang zu SCT/BKN SC/AC bei FL080-090. In den übrigen Gebieten löst sich die Bewölkung auf.

Die Temperatur steigt in den Tälern auf 15 bis 18 Grad. In 2000 m werden zwischen +2 Grad am Schottmalhorn und +6 Grad am Nebelhorn erwartet, auf der Zugspitze -3 Grad.

In den Alpen ist es am Morgen häufig gering bewölkt. Örtlich treten SC-Felder mit Basis bei 5000 FT AMSL-FL060 auf. Im Tagesverlauf Übergang zu meist flachen und aufgelockerten Quellwolken, die sich nur lokal an einer Absinkinversion ausbreiten. Nachmittags sind auf der Alpensüdseite einzelne TCU mit Schauern nicht komplett ausgeschlossen. Im Schweizer Mittelland lokal Bisenturbulenz.

Am DONNERSTAG morgens BKN SC/AC/AS mit Basis bei FL055-120, die niedrigeren Untergrenzen treten im Osten auf. Dort fällt gebietsweise leichter Regen, der teils durch eingelagerte TCU schauerartig verstärkt ist. Am Vormittag breitet sich der Niederschlag auf das gesamte Gebiet aus. Der Schwerpunkt liegt jedoch am Alpenrand und im Osten. Im äußersten Osten sind auch einzelne CB mit Gewittern nicht ausgeschlossen. Am Nachmittag geht die Bewölkung von Norden her in SCT CU bei 5000 FT AMSL über. Der Niederschlag mit der dichteren Bewölkung wird an den Alpenrand zurückgedrängt. Am Abend im Norden dann FEW SC bei FL065. Am Alpenrand bleibt es noch dicht bewölkt und es kann etwas Niederschlag fallen.

In den Alpen Nordföhn, im Osten der Schweiz und in Österreich von Norden her dichte Bewölkung mit eingelagerten Schauern und evtl. auch Gewittern. In der Westschweiz gering bewölkt. Auf der Alpensüdseite entstehen im Tagesverlauf einzelne TCU/CB mit Schauern und Gewittern.

WIND

Der Wind weht schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen. AUT: Verbreitet lebhafte Nordwinde, die vor allem in Kammlagen Turbulenz verursachen und meist bis zum Boden durchgreifen. Thermisch aktive Luftmasse, suedlich des Alpenhauptkamms Leewellen.

BODENWIND

Am DIENSTAG in der Früh VRB mit 2-4 KT. In Oberfranken und in der Oberpfalz um N mit 4-9 KT, Böen 10-17 KT, die höheren Werte treten im Raum Hof auf. Bis Dienstagmittag auf 6-10 KT, Böen 12-18 KT aus N bis NE zunehmend. Böen mit Schauern/Gewittern 20-25 KT. Abends Thermikende gegen 17-17:30 UTC. Danach Wind aus E bis NE mit meist 3-7 KT, Böen 8-13 KT, in Oberschwaben bleibt es weiterhin böig. Vor allem zwischen Bayerischem Wald und östlichem Alpenrand Schauerrisiko.

Am MITTWOCH in der Früh meist um E mit 1-3 KT, in Oberschwaben aus NE mit 4-8 KT, Böen 8-12 KT. Abends im Südwesten aus NE mit 5-9 KT, Böen 9-14 KT, sonst VRB mit 2-4 KT.

Am DONNERSTAG morgens aus SW oder VRB mit 2-4 KT, überwiegend dicht bewölkt, im Osten Niederschlagsrisiko. Abends aus NE oder VRB mit 3-6 KT, Böen 7-12 KT. An den Alpen bleibt es dicht bewölkt und es fällt etwas Regen, sonst von Norden her aufgelockerte Bewölkung.

THERMIK

Am DIENSTAG mäßige bis gute Wolkenthermik. Im Osten stören immer wieder Überentwicklungen. Die Schauer stauen sich am östlichen Alpenrand, sodass dort durch die Abschirmungen keine nutzbare oder nur geringe Thermik zu erwarten ist.

Am MITTWOCH bei Zufuhr von etwas kühlerer Luft aus NE verbreitet gute Wolkenthermik. In Oberschwaben ist die Thermik teils zerrissen.

Am DONNERSTAG ist der Thermikbeginn durch abschirmende Bewölkung verzögert. Am Nachmittag lockert die Bewölkung von Norden auf. Dann mäßige bis gute Wolkenthermik, an den Alpen bleiben die Abschirmungen bis zum Abend erhalten.

Nullgradgrenze: 2200 bis 2800 m.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

*Fuß/FT AMSL: Länge durch 3,281 dividieren, um ein ungefähres Ergebnis zu erhalten, 10.000 Fuß sind ca. 3040 m.

Die Bezugshöhen sind bis 3000 ft AMSL (Above Mean Sea Level/Höhe ü. NN), darüber Flightlevel: FL 050 = 5.000 ft | FL 100 = 10.000 ft | FL 180 = 18.000 ft / ca. 3.050 m
Liste der Abkürzugnen: Meteorologische Abkürzungen

Aktualisierung im Regelfall abends nach ca. 19.30 Uhr.

Druck 00h

Isobarenkarte Europa

Druck 24h

Isobarenkarte Europa

Föhndiagramm

Föhndiagramm

Regenradar Bayern

Regenradar Bayern

Sei der erste der diese Seite teilt!